Wie geht Skandinavisch Einrichten?

Einer der angesagtesten Einrichtungsstile der letzten Jahre ist auf jeden Fall der Skandi Style! Selbst ich (überzeugte Liebhaberin des modernen Landhausstils) habe mich nach und nach von ihm in seinen Bann ziehen lassen! Das klare und minimalistische Design, die warmen und hellen Farben, die gemütlichen Stoffe sowie das natürliche Holz und die wunderschönen Glas und Porzellan Elemente haben mich einfach überzeugt.

Im Mittelpunkt des skandinavischen Einrichtens stehen aber auch Grünpflanzen, die allem eine so schöne Natürlichkeit und Lebendigkeit verleihen. Ich möchte Dir hier zeigen, wie spielend einfach man sein Zuhause skandinavisch einrichten kann, ohne dabei viel Geld auszugeben. Denn gerade Deko-Elemente lassen sich ganz leicht in tollen DIY’s selber herstellen.

Skandinavisches Design

Wenn man den skandinavischen Stil kurz und knapp beschreiben möchte, sollte man ihn clean und geradlinig nennen. Das bedeutet aber nicht, dass er kalt und ungemütlich ist! Ganz im Gegenteil! Dieser Einrichtungsstil zeichnet sich durch Natürlichkeit und Zeitlosigkeit aus. Zwar bestimmen klare Formen und schlichtes Design, allerdings immer mit warmen Farbtönen, gemütlichen Stoffen und Naturverbundenheit gepaart.

Skandinavische Einrichtung zeichnet sich durch Funktionalität und Minimalismus aus. Viel Dekoration ist hier also nicht angesagt. Dafür werden einzelne Deko-Elementen gezielt in Szene gesetzt.

Außerdem sind natürliche Materialien und dezente Farbgebung den Skandinaviern sehr wichtig. Sie verwenden überwiegend heimisches Holz zur Herstellung ihrer Möbel. Das sind vor allem helle Hölzer wie Fichte, Birke und Kiefer.

Naturprodukte wie Baumwolle, Leinen, Leder, Glas und Porzellan fließen ebenfalls stark ins Design ein. Graphische Muster, Formen und Motive aus der Natur inspiriert finden sich vor allem in der Dekoration und in Textilien wieder.

Skandinavisches Design gibt es aber nicht erst seit ein paar Jahren! Es entstand in den 50iger Jahren und wurde von Designern und Architekten wie Alvar Aalto, Arne Jacobsen, Poul Henningsen, Verner Panton und Hans Jørgensen Wegner geprägt. Diese Männer erkannten, dass sie der Funktion des Objektes folgen sollten – nicht umgekehrt. Deshalb orientiert sich das skandinavische Design auch stark an den Bedürfnissen der Menschen. Außerdem wurde es für die breite Masse konzipiert, denn Design und Qualität sollte für alle erschwinglich sein. Dies zeigt deutlich den Grundgedanken der heute so beliebten Einrichtungsgeschäfte wie Ikea, Jysk und Søstrene Grene.

Um einen skandinavischen Look in Deinem Zuhause zu schaffen, musst Du nicht komplett renovieren und auch nicht alle Deine Möbel bei Kleinanzeigen reinstellen. Meist reichen ein paar kleine Veränderungen schon aus…

Skandinavisch Einrichten mit Deko-Hus

Der Skandi Style findet einfach einen gelungenen Mittelweg zwischen Funktionalität, schlichtem Design und gemütlicher Natürlichkeit, der ein Zuhause zum Wohlfühlen schafft! Wenn Du das für Deine 4 Wände auch erreichen möchtest, solltest Du auf folgende Dinge achten:

1.Arbeite mit gedeckten Farben! Benutze für Wände, Textilien, Möbel und Dekoration schlichte Töne wie weiß, grau, beige und Pastellfarben.

2. Bringe die Natur ins Haus! Verwende dafür Elementen aus Holz, Rattan, Jute und grünen Pflanzen.

3. Sorge für ausreichende Beleuchtung! Nutze möglichst viele indirekte Lichtquellen.

4. Setze Akzente! Es sollten nur einzelne Deko-Elemente in Szene gesetzt werden.

5. Spiele mit Textilien! Eine große Rolle spielen gemütliche Teppiche, Decken, Kissen und Vorhänge; alles aus natürlichen Materialien. Nutze hier gern geometrische und graphische Muster wie Rauten, Dreiecke, gerade oder zickzack Linien.

6. Hänge etwas an die Wand! Einzelne Dekorationen können auch die Wände zieren.

Skandinavier bevorzugen schlichte Regale und Bilder. Im Mittelpunkt steht immer  natürliche oder graphische Formen sowie Materialien aus der Natur.

Hierbei zählt wie bei allem innerhalb des skandinavischen Designs: weniger ist mehr!

TIPP:

Wenn Du Dein Zuhause gern skandinavisch Einrichten möchtest, musst Du nicht alles sofort umändern! Suche Dir zuerst einen Raum, in dem Du beginnen möchtest. Oder tausche nach und nach in Räumen Dekorationen, Textilien und kleinere Möbelstücke aus. Manchmal reicht es auch schon, die Wandfarbe zu ändern und ein paar Dinge zu entfernen.

Ich habe in meinem Haus den Stil langsam und stetig innerhalb von 1 bis 2 Jahren verändert. Eine solche Modifikation muss also nicht im Stress und und mit leerem Geldbeutel enden!

Außerdem habe ich vieles in DIY Projekten günstig selber hergestellt! Die Anleitungen findest Du, wenn Du auf das entsprechende Foto klickst! 

Wer nicht selber etwas herstellen möchte, für den habe ich hier preiswerte Tipps zum Shoppen:

*

*

*

Ich hoffe, dieser Artikel hat Dir genauso viel Spass gemacht wie mir! Ich wünsche Dir einen gemütlichen Tag!

 

 

*Affiliate Link. Kaufst Du über meinen gesetzten Link, zahlst Du zwar nicht mehr, aber ich bekomme Provision vom Verkäufer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.