10 Tipps für einen entspannten Kindergeburtstag

Als Mama kommt man nicht darum herum, Kindergeburtstage zu feiern… Für die Kinder ein riesiger Spass, aber für die Eltern oft ein Grauen! Laute aufgedrehte Kinder, die viel zu viel Zucker in der Blutbahn haben. Ein aufgeregtes Geburtstagskind, dass sich vor Adrenalin kaum auf etwas einlassen kann. Andere Mütter, die am liebsten noch auf ein Glas Sekt oder einen Plausch bleiben möchten. Ich kenne das nur zu gut! Deswegen habe ich euch hier 10 Tipps für einen entspannten Kindergeburtstag zusammengestellt.

Wie wird der Kindergeburtstag eine entspannte Feier?

Kinder freuen sich das ganze Jahr auf ihren Geburtstag! Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Aufregung am Tag des Kindergeburtstags groß ist. Aber auch die Tage davor werden schon gezählt und die Einladungskarten mit großen Enthusiasmus verteilt. Als meine Kinder noch kleiner waren, habe ich oft den unbewussten Fehler gemacht, sie auch noch anzustacheln. Denn wenn man die Kinder immer wieder auf den bevorstehenden Geburtstag anspricht oder den Morgen mit den Worten „nur noch 10 Tage, dann wirst du vier Jahre alt“ beginnt, dann ist ein aufgeregtes Kind kein Wunder.

Man meint es gut… und man ist natürlich, vor allem bei den ersten Kindergeburtstagen, selbst aufgeregt. Aber dieses Verhalten war bei uns eher kontraproduktiv. Deswegen genießt die Zeit, in der eure Kinder ihr eigenes Geburtsdatum zwar kennen aber den Kalender noch nicht (grins).

Die Planung: Kindergeburtstag

Sind die Kinder schon älter kann man das Kind beispielsweise bei der Planung des Kindergeburtstages involvieren und so etwas Spannung herausnehmen. Welches Motto wünscht sich das Kind? Was möchte es mit den anderen Kindern spielen? Welchen Kuchen wünscht sich das Kind? Und welche Einladungskarten sollen verteilt werden?

Und damit komme ich auch schon zu meinen Tipps für einen entspannten Kindergeburtstag:

  • Tipp 1: Das Geburtstagskind darf entscheiden, wer eingeladen wird

Unsere Kinder dürfen immer selber entscheiden, wen sie zu ihrem Kindergeburtstag einladen. Unser Kind muss kein anderes Kind zu seinem Geburtstag einladen, nur weil es bei ihm auch eingeladen war. Ich weiss von anderen Eltern, dass dieser Punkt oft zu Diskussionen zwischen den Erwachsenen und dem Geburtstagskind führt. Aber mal ehrlich: lasst eure Kinder, Kinder sein und nehmt ihnen den gesellschaftlichen Druck! Das führt auf jeden Fall schon im Vorfeld zu einem entspannten Umgang zwischen euch!

  • Tipp 2: Qualität statt Quantität

Es hat sich bewehrt nicht zu viele Kinder einzuladen. Unser Leitsatz seit der ersten Geburtstagsfeier: Es werden so viele Kinder eingeladen, wie die Kinder alt werden. Es ist für alle entspannter, wenn die Feier nicht zu groß ist. Vor allem die kleineren Kinder, sollten nicht so reizüberflutet werden. Schließlich sollen die Kinder, ihren Geburtstag auch genießen können.

  • Tipp 3: Dinge, die nicht kaputt gehen sollen, sollten beiseite geräumt werden

Schon beim Dekorieren der Räume, kann man darauf achten alles kindgerecht zu gestalten. Dazu gehört auch, dass man Gegenstände, die lieber nicht kaputt gehen sollen, anderweitig verstaut. Es erspart dir auf jeden Fall sehr viel Stress, wenn du nicht permanent darauf achten musst, dass deine Lieblingsvase runtergeschmissen wird!  Auch die guten Tassen der Oma gehören nicht auf den Geburtstagstisch. Ein Zusatztipp von mir: Nimm keine Pappbecher für die Kinder! Diese kippen super schnell um und fluten den schön gedeckten Tisch.

  • Tipp 4: Stelle nur einen lockeren Ablaufplan auf

Ein Fahrplan für die Geburtstagsfeier ist nicht verkehrt, aber du solltest darauf gefasst sein, dass es meist anders kommt als du denkst. Die Schnitzeljagd dauert nur halb so lange wie geplant, weil die Kinder die ganze Strecke rennen statt gemütlich zu gehen (ja… selbst schon erlebt :-)) Oder das Basteln bringt den Kindern so viel Spass, dass du etwas Anderes zeitlich gar nicht mehr schaffst. Versuche dich den Kindern anzupassen und sei flexibel. Dann bist du auch weniger gestresst.

  • Tipp 5: Möglichst einfache Spiele anbieten

Kinder sind nicht alle gleich. Damit alle Spass haben sollte man möglichst einfache Spiele anbieten, bei denen jeder mitmachen kann. Brezelschnappen, Topfschlagen, Dosenwerfen, Sackhüpfen oder eine Schnitzeljagd sind nicht ohne Grund seit jeher beliebte Partybeschäftigungen.

  • Tipp 6: Gib dem Konkurrenzdenken keine Chance

Ich weiss, dass viele Eltern einen regelrechten Kampf um den tollsten Kindergeburtstag führen. Da werden manchmal ganze Hüpfburgen gemietet oder Ausflüge in Freitzeitparks organisiert. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen. Ich weiss, dass das einfach gesagt ist… man erspart sich aber sehr viel Stress, wenn man sich auf solche Konkurrenzkämpfe gar nicht erst einlässt. Und die Kinder haben bei liebevoll organisierten Geburtstagen mit Topfschlagen und Eisessen sowieso am Meisten Spass!

  • Tipp 7: Nicht zu viele Angebote machen

Es sollten nicht zu viele Spiel- oder Beschäftigungsangebote gemacht werden. So kommt es oft zu einer Grüppchenbildung und die Kinder sollen doch alle zusammen feiern.

  • Tipp 8: Ein Kindergeburtstag ist kein Erwachsenenfest

Natürlich sind vor allem bei jüngeren Kindern die Eltern oft noch bei den Geburtstagsfeiern dabei. Aber man sollte daraus kein Ritual machen. Die Kinder sollten unter sich feiern dürfen und sind dann meist auch viel entspannter und hören besser auf die „Geburtstagskind-Eltern“. Außerdem sollte man den sich den Stress auch noch andere Eltern bewirten zu müssen, wirklich ersparen.

  • Tipp 9: Ihr benötigt kein aufwendiges Buffet

Nehmt euch ein Beispiel an mir, wie man es nicht machen sollte:

Ich habe vor den ersten Geburtstagsfeiern meiner Kinder stundenlang in der Küche gestanden und habe die aufwendigsten Torten gebacken. Lollies wurden selbst hergestellt und Baiser ebenso. Was für ein Aufwand! Was für ein Stress! Und wofür? Die Kinder haben es meist gar nicht gegessen. Die waren mit Salzstangen, Eiscreme und einem einfachen Blechkuchen total glücklich. Also ihr Lieben! Erspart euch den Stress und gestaltet ein einfaches aber liebevolles Büffet. Die Kinder und eure Nerven werden es euch danken!

  • Tipp 10: Schluss ist Schluss

Stundenlanges Verabschieden und an der Tür stehen, kann einen Kindergeburtstag ganz schön in die Länge ziehen. Hier solltet ihr nach der Devise “ aufhören, wenn es am Schönsten ist“ vorgehen. Ihr tut euch und den Kindern keinen Gefallen, den Geburtstag künstlich zu verlängern. Für die Kinder ist so ein Geburtstag anstrengend genug. Genießt lieber einen ruhigen Ausklang des Tages und umso einfacher geht das kaputte Geburtstagskind auch ins Bett.

 

Ein Abschlusswort: Dies sind alles nur Tipps und natürlich keine Vorgaben! Jeder sollte einen Kindergeburtstag so gestalten, wie er es für richtig empfindet! Ich möchte nur, dass ihr aus meinen Fehlern lernen und euch an einem entspannten Kindergeburtstag erfreuen könnt!

Hier zu meinem durchgeführten Geburtstagsfeiern:

Ein Kommentar

  1. Da der Geburtstag meiner Tochter letztes Jahr wegen Corona nicht gefeiert werden konnte, holen wir ihn dieses Jahr umso größer nach. Sie hat sich eine Hüpfburg gewünscht und die haben wir ihr auch schon gemietet. Gebastelt wird auf jeden Fall auch! Ich finde die Idee von einem lockeren Ablaufplan ganz schön, dann schaffen die Kleinen die Aktivitäten auch und freuen sich auf die, die kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.