Advent, Advent ein Lichtlein brennt: Adventskranz selber binden Anleitung

Moin Moin aus dem hohen Norden,

während ich im letzten Post geschrieben habe, ich möchte meiner Oma eine Postkarte schicken, muss ich dieses mal mitteilen, dass meine Oma uns jetzt von den Sternen zuschaut. Leider hat sie uns letzte Woche am Samstag ganz unerwartet verlassen. So schlimm auchh der plötzliche Abschied ist, unsere Oma wollte es immer so.

Da die Zeit für uns Angehörige kurz still steht, dreht sich die restliche Welt weiter. Und da mir das Schreiben hilft, möchte ich Euch die vorbereiteten Bilder zu unserem Adventskranz zeigen. Zusätzlich habe ich Euch auch eine Anleitung für das Binden des Kranzes vorbereitet. Also Adventskranz binden mit und ohne Ring.

Seit ca 2-3 Jahren ist der Eukalyptus Trend aufgekommen. Dieses Jahr habe ich beschlossen Eukalyptus in unseren Kranz mit ein zu arbeiten.

Kranz ohne Rohling

Für den Kranz ohne den Kranzrohling benötigt Ihr Lärchenzweige, Silber- oder Golddraht und Grünzeugs wie Eukalyptus.

  1. Zuerst habe ich angefangen die Lärchenzweige zu Verbinden, bis ich einen Strang hatte. Diesen habe ich dann an den Enden zu einem Kreis zusammengebunden. Da ich vorher mit dem Silberdraht einmal die Lärchenzweige fixiert habe, kann ich jetzt die Stellen, wo die Zweige unflexibel sind, brechen. Dadurch lässt sich eine gleichmäßiger Kranz formen.
  2. Sobald Ihr mit der Form zufrieden seid, könnt Ihr anfangen die gründen Zweige reinzustecken.
  3. Zusätzlich habe ich noch ein Paar kleine Kugeln eingearbeitet. Damit diese besser halten, binde ich mit Bindedraht eine Verlängerung an der Halterung (siehe Foto).
  4. Zum Schluss stellt Ihr noch 4 Kerzen in die Mitte und schon habt Ihr den schönsten, minimalistischen Adventskranz.

Stellt Ihr ein Windlicht in die Mitte habt Ihr ein wunderbares Adventsgesteck. Wenn Ihr Eukalyptus im Kranz verwendet hat es einen netten Nebeneffekt, der ganze Raum duftet danach. Natürlich muss man es mögen.

Kranz binden Anleitung mit Rohling

Zusätzlich zu dem Eukalyptuskranz gibt es bei uns einen Türkranz, gebunden nach traditioneller Art.

  1. Ihr braucht unterschiedliche Grünzweige wie Tanne, Wacholder und was Ihr noch so alles mögt, einen Rohling in einer Größe Eurer Wahl, Bindedraht und eine Gartenschere.
  2. Schneidet das Tannengrün kurz und packt es in kleine Büschel zusammen.
  3. Befestigt den Draht am Rohling (siehe Foto)
  4. Wickelt die Büschel dachziegelartig um den Rohling bis Ihr einmal drumherum gewickelt habt.
  5. Wenn Ihr fertig seid, könnt Ihr ihn entweder roh lassen oder Ihr schmückt den Kranz mit kleinen Kugeln und was für Euch noch an den Kranz gehört. Denkt daran, dass die Kerzenhalter als erstes verteilt werden müssen.
  6. Oder Ihr befestigt ein Band an den Kranz und nutzt ihn als Türkranz.

Wisst Ihr eigentlich woher die Tradition vom Adventskranz kommt?

Hier habe ich für Euch einen Auszug aus dem Wikipedia-Eintrag:

Der Adventskranz wurde 1839 von dem evangelisch-lutherischen Theologen, Erzieher und Mitbegründer der Inneren Mission und Begründer der Evangelischen Diakonie, Johann Hinrich Wichern (1808–1881) im evangelischen Norddeutschland eingeführt. Damit wollte er den Straßenkindern, des beginnenden Industriezeitalters, die Zeit bis Weihnachten verkürzen wollte. Knapp hundert Jahre später war er auch in katholischen Gegenden zu finden.

Der Hamburger Wichern nahm sich 1833 einiger Kinder an, die in großer Armut lebten. Er zog mit ihnen in das Rauhe Haus, ein altes Bauernhaus, und betreute sie dort. Da die Kinder während der Adventszeit immer fragten, wann  endlich Weihnachten sei, baute er 1839 aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen als Kalender. Jeden Tag der Adventszeit wurde nun eine weitere Kerze angezündet, an den Adventssonntagen eine große Kerze mehr, so dass die Kinder die Tage bis Weihnachten abzählen konnten. Diese große Ausführung mit minimal 18, wenn der Heiligabend mit dem vierten Adventssonntag zusammenfällt, bis maximal 24 kleinen, wenn Heiligabend auf einen Sonnabend fällt, und vier großen Kerzen hängt in der Advents- und Weihnachtszeit beispielsweise im Kirchenraum der Sankt-Michaelis-Kirche in Hamburg sowie dem Rauhen Haus.

Aus dem traditionellem Adventskranz hat sich im Laufe der Zeit dann der heutige Kranz mit nur 4 Kerzen entwickelt. 1 Kerze per Adventssonntag.

Es gibt verschiedene Deutungen der Symbolik des Adventskranzes. Die ursprüngliche Symbolik ist die „Zunahme des Lichtes“ als Ausdruck der steigenden Erwartung der Geburt Jesu Christi, der im christlichen Glauben als „Licht der Welt“ bezeichnet wird.

Hinzu sind verschiedene Deutungen getreten, die sich auf die Kreisform, die Symbolik des Kranzes, das Tannengrün im Winter sowie die verwendeten Farben der Kerzen bzw. auch der Schleifen beziehen: So wird der Adventskranz gern in Bezug auf den Erdkreis und die vier Himmelsrichtungen gedeutet. Der Kreis symbolisiert auch die mit der Auferstehung gegebene Ewigkeit des Lebens, das Grün die Farbe der Hoffnung und des Lebens und die Kerzen das kommende Licht, das in der Weihnachtsnacht die Welt erleuchtet.

Nun wünsche ich Euch einen schönen Samstag und morgen gibt es sieben Ideen für Bruchschokolade,

Eure Evi aus dem Norden

2 Kommentare

  1. Wow, super schöne Kränze! Mit der Mischung aus verschiedenen Pflanzen muss der Kranz richtig schön riechen. Ich möchte mir diese Woche einen Kranz binden, einer der Weihnachtlicht aussieht aber auch für das ganze Jahr passen würde, hast du noch irgendwelche Ideen?

    Freue mich auf weitere Christmas Beiträge von dir 🙂

    LG

    Eva

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*