Urlaub in Dänemark, Midtjylland

enthält Werbung

Bigstockphoto.de/Copyright: SomeMeans

Unser Urlaub in Dänemark: Schon wenn man über die Grenze zu Dänemark fährt, verspüren wir eine Art von Entschleunigung. Keiner rast hier, im südlichsten Land Skandinaviens, was auch daran liegen mag, dass es verdammt teuer werden kann. Diese Entschleunigung ist eins der Hauptgründe für unsere Dänemark-Liebe.

Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass es uns,

wie jeden Mai,  wieder nach Dänemark verschlagen hat.

Wir lieben die Region um den Ringkøbing Fjord. Eingebettet von der Nordsee auf der einen Seite und vom Fjord auf der anderen Seite fühlt sich diese Gegend für uns an wie ein zweites Zuhause. Die weitläufigen Dünen und die Meeresbrise tragen nicht unerheblich dazu bei.

Unser Ferienhaus in Dänemark

Das stilvoll eingerichtete Ferienhaus , das wir dieses Jahr über Admiralstrand.de* gebucht haben, liegt in Houvig etwa 10 Fahrminuten von Søndervig entfernt. In Søndervig findet man alle Geschäfte, die im man im Alltag braucht.

Das Ferienhaus verfügt über einen offenen Küchen- und Wohnraum, der mit der gigantischen Deckenhöhe zu beeindrucken weiß und wurde im minimalistisch-skandinavischen Wohnstil eingerichtet. Es gibt zwei Duschbäder und zwei Schlafzimmer im Haupthaus. Ein weiteres Schlafzimmer befindet sich im Nebengebäude, wo auch eine Sauna mit Außendusche vorhanden ist.

Was uns immer besonders wichtig im Urlaub mit Kindern ist? Eine Waschmaschine und ein Trockner, damit wir beim verreisen nicht noch doppelt und dreifach Wäsche mitschleppen müssen. Denn wenn wir Urlaub inDänemark machen, gleicht es eh schon einer Auswanderung. Ich möchte einfach  für „alles“ gewappnet sein!

Überdachte Terrasse

Besonders schön war es, abends auf der überdachten Terrasse den letzten Abendtrunk zu genießen. Wobei man erwähnen muss, dass die Terrasse einmal um das gesamte Haus führt und man immer sauberen Fußes ins Haus kommt.

EINS muss noch erwähnt werden: in diesem Ferienhaus sind normalerweise keine Hunde erlaubt! Wir hatten eine Ausnahmegenehmigung mit strengen Auflagen.

Der Strand in Houvig

Der Strand ist fußläufig erreichbar und versteckt sich, wie fast überall in Dänemark, hinter riesigen Dünnen. Dort warten dann auf uns der weiße Sand, die teilweise stürmische Nordsee und blauer Himmel. Immer mal wieder sieht man Betonklötze aus dem Sand hervorschauen und das sind nicht etwa Steine zum Küstenschutz, sondern die restlichen Bunker aus dem 2. Weltkrieg.

Was mir dieses Mal extrem aufgefallen ist, war der Plastikmüll, der überall am Strand lag. Von alten Zahnpastatuben, über Fischernetzen bis hin zu Plastikkanistern, war allerlei dabei. Vielleicht habe ich auch früher weniger hingeschaut, wer weiß das schon?! Aber so oder so, habe ich die Spaziergänge am Strand dazu genutzt etwas von diesem Plastikmüll einzusammeln und zu entsorgen.

Shopping in Ringkøbing

Wie beginnt man einen Tag am besten? Natürlich mir süßen Teilchen aus der Bäckerei, denn eins muss man sagen, wenn die Dänen etwas können, dann ist es das Backen. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass unser Urlaub in Dänemark fast täglich mit einem Besuch in einer Bäckerei begann. Dabei musste es nicht eine Solobäckerei sein, denn auch die Bäckereien im Shop sind gut ausgestattet.

Nachdem man nun gut gefrühstückt und sich für den Tag gestärkt hat, kann es los gehen in die kleine Stadt Ringkøbing. Durch seine kleinen Gassen lädt die kleine Stadt förmlich zum Schlendern ein. In den kleinen Boutiquen schlagen nicht nur den Interiorbegeisterten unter Euch die Herzen ein wenig schneller, nein auch Jäger und Modeliebhaber können hier ihre Geldbörse erleichtern.

Wer in Dänemark ist, muss unbedingt ein Softeis probieren! In Ringkøbing geht es am besten im Vaffelboden. Das Eisgeschäft liegt am Markplatz und der hat neben den traditionellem Eis auch Waffeln, Pfannkuchen und weitere Leckereien im Angebot.

Ausflüge mit der Familie

Thyborøn

Wer am Meer wohnt, möchte im Urlaub evtl. mehr sehen als nur die Dünen und die Nordsee. Während wir die letzten Jahren die Gegend um Ringkøbing und Hvide Sande erkundet haben, wollten wir dieses Mal etwas anderes sehen. So machten wir uns auf den Weg nach Thyborøn.

Thyborøn ist ein kleines Örtchen an der Nordspitze der Landzunge Harboøre Tange. Der Trafoturm wird bis Heute vom dänischen Militär genutzt und ist ein Wahrzeichen von Thyborøn, aber längst nicht das Einzige, was die kleine Gemeinde an Sehenswürdigkeiten zu bietet hat.

Parken kann man kostenlos vor dem Küstenzentrum. Von da aus machten wir uns zuerst auf den Weg zum Strand. Die Mädchen fanden die bemalten Steine vor dem Küstenzentrum zu verlockend, als das man sie hätte links liegen lassen können:)

Auf unseren Weg konnten wir die Gedenkstätte der Skagerrakschlacht betrachten, die zum Gedenken an die Seemänner errichtet worden ist, die umgekommen sind.

 

Das Meer zeigte sich an dem Tag wie es sich für die Nordsee gehört, rau und stürmisch. Nachdem wir uns die Seeluft um die Nase haben wehen lassen, entschieden wir uns letztendlich das Meerwasseraquarium Jyllandsakvariet genauer anzusehen.

Kauft man die Eintrittskarte für das Meerwasseraquarium, dann gilt diese nicht nur für den Tag, sondern für eine gesamte Woche! Man bekommt ein wasserfestes Bändchen ums Handgelenk und kann während der gesamten Woche so oft kommen wie man möchte. Kinder zahlen Kinder bis zu 2 Jahren keinen Eintritt, Kinder 3-12 Jahre 79,- Kronen und Erwachsene 89,- Kronen. Stand 05/19

Zusätzlich besteht die Möglichkeit ein Kombiticket für das Küstenzentrum gegenüber zu kaufen.

Das Meerwasseraquarium Jyllandsakvariet hat einiges zu bieten. Wer sich jetzt denkt, er hätte schon einige Fische in Becken gesehen hat, dem wird hier mehr geboten.

Man kann die Fische nicht nur durch die Glasscheibe beobachten, einige davon kann man auch „streicheln“. Das war für unsere Kinder ein Highlight, denn wo sonst kann man (Katzen-) Haie und Rochen anfassen? Zusätzlich können Kinder Montags und Freitags ab 13.00 Uhr zum Fischpfleger werden und die Fütterung der Katzenhaie übernehmen bzw. dabei helfen.

Als wäre das nicht genug, gibt es noch weitere interaktive Becken, wie das Krebsbecken oder das Schollenbecken. Auch kleine Schatzsucher kommen beim Bernstein suchen/sieben auf ihre Kosten oder man lebt seine kreative Ader im Bastelbereich am Eingang aus. Dort wird die Möglichkeit geboten mit mit Muscheln zu basteln.

Wer sich lieber körperlich betätigen möchte, der erkundet entweder den alten Fischkutter im Aussenbereich oder bestaunt lebensgroße Walfiguren und fordert sein Glück bei einem alten Seemannsspiel heraus.

Hunde sind im Meerwassermuseum willkommen und dürfen, an der Leihe geführt, ihre Besitzer begleiten. Im Aussenbereich befindet sich auch ein kleiner Hundespielplatz.

In Thyborøn gibt es neben dem Meerwassermuseum, dem Küstenzentrum, noch das Seekrieg Museum und ein uriges Häuschen, das Schneckenhaus. Weshalb es so heißt? Lass Euch überraschen, wenn Ihr da seid.

Ausserdem wenn Ihr in Thyborøn seid, sollten Ihr dem süßen kleinen Laden an der Ecke, Hjørnet, einen Besuch abstatten und ein leckeres Eis, ein kühlen Milchshake oder einen Kaffee genießen, bevor Ihr zum Strand schlendert.

Bovbjerg Fyr

Auf dem Weg nach Thyborøn fuhren wir an Dünnen vorbei, die für mich wie Wanderdünen aussahen. Das erweckte unser Interesse und wir hielten an um den Strandabschnitt anzuschauen, dabei sahen wir in der Ferne einen Leuchtturm.

 

Da wir ein zweites Mal nach Thyborøn gefahren sind, weil uns das Aquarium so gut gefiel, beschlossen wir auf dem Rückweg diesen Leuchtturm zu suchen und dort Halt zu machen.

Es war mehr als beindruckend!

Wir standen an den Klippen, hatten einen tollen Ausblick aufs Meer und spürten einmal mehr, die Liebe zu Dänemark. Aber das Highlight des Leuchtturm kommt noch. Es gibt Stufen, die hinunter zum Wasser führen, und auch einem Tampen, an dem man die Klippen runterklettern kann. Drei mal dürft Ihr raten für welchen Weg wir uns entschieden haben?!

Während Basti und Loki oben geblieben sind, weil für Loki der Ausflug nach Thyborøn genug Aufregung gewesen ist, sind die Mädchen und ich runter gekrakselt. Sie hatten zwar Respekt vor der Tiefe, aber auch jede Menge Spaß! Damit nichts passieren konnte, bin ich zuerst runter geklettert und die Mädchen nach mir, so dass ich sie hätte jederzeit auffangen können.

Für wen diese Option nicht in Frage kommt, dem stehen 240 Stufen zur Verfügung um ein traumhaftes Panoramabild von der dänischen Steilküste zu bekommen.

Familie wird in Dänemark groß geschrieben!

Die Dänen sind sehr kinderfreundlich. Bei vielen Attraktionen können die Kinder vergünstigt rein, ist in Deutschland zwar auch so, aber hier werden die Bedürfnisse der Kleinen noch mehr berücksichtigt. Vor großen Supermärken z.b. in Søndervig gibt es Spielplätze, auf dem Weg nach Hvide Sande gibt es eine riesige Hüpfburg bei der Feuerwehrwache, die kostenlos genutzt werden kann.

Die Verkäufer, die Kellner und auch sonst die Dänen freuen sich über Kinder und keiner guckt einen schief an, wenn ein Kind z.b. im Gefühlschaos steckt. Und wenn doch jmd. guckst, sind es meistens keine Dänen.

Und die Dänen lieben nicht nur Kindern, nein sondern auch Hunde! Diese Tatsache ist mir vorher nie aufgefallen, weil wir immer ohne Hund verreist sind. Aber überall gab es eine Hundetankstellen, die Hunde dürfen in viele Attraktionen, angeleint, mitgeführt werden und viele Ladenbesitzer haben Leckerlies parat:)

Urlaub in Dänemark-Region Hvide Sande

 

*Dieser Artikel ist in Kooperation mit Admiralstrand.dk/de entstanden. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

 

 

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*