Tschebureki Rezept

Russische Teigtasche

Als ich vor kurzen auf meinem  Instagram-Account gezeigt habe, was meine Mama und Nea gerade gemacht haben, kam die Frage nach dem Rezept auf. Was meine Mama da gezaubert hatte? Es waren Tschebureki. Und nun bekommt Ihr das Rezept!

Tschebureki gehören für uns traditionell zu der usbekischen Küche. Das Rezept verbreitet sich aber in der gesamte ehemaligen UdSSR. Heut zu Tage gelten Tschebureki als Fastfood, da man diese auch in Imbissen bekommt. Mittlerweile bekommt man sogar die Tschebureki als TK-Ware im Supermarkt.

Aber was sind Tschebureki überhaupt?

Es sind halbrunde Teigtaschen, mit herzhafter Füllung, die in heißem Fett gebraten (frittiert) werden. Bei den Usbeken kam traditionell Lammhackfleisch in die Teigtaschen. Allerdings sind auch andere Fleischsorten wie Rind und Schwein als gängigen Füllungen bekannt. Was immer ganz wichtig ist, dass die Tschebureki heiß gegessen werden! Und am besten trinkt man dazu heißen!, schwarzen Tee, der gut gesüßt ist.

Zutaten

  • 500 Gramm Mehl
  • 230 ml Wasser
  • etwas Salz
  • 1 Ei

Zutaten für die Füllung

  • 500 Gramm Hackfleisch gemischt
  • 3 mittelgroße Zwiebeln kleingeschnitten
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 Bund Petersilie

Anleitungen

  1. Hackfleisch gut mit Salz, Pfeffer und Petersilie vermischen. 

  2. Mehl, Salz, Wasser und das Ei mit einander vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten

  3. Den Teig zu einer 2,5- 3 cm Rollen rollen. 

  4. Die Rolle nun in 2 cm dicke Stücke schneiden.

  5. Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen und die Teigstücke drauf legen.

  6. Nun die Teigstücke ca. 0,5cm dünn in Kreise ausrollen. 

  7. Die eine Hälfte des Kreises mit der Hackfleischmischung befüllen.

  8. Den Kreis jetzt schließen und entweder mit den Händen die Enden zusammen drücken. Oder mit einer Gabel.

  9. Fett gut erhitzen. Die Tschebureki darin von beiden Seiten anbraten. Wenden nicht vergessen. 

Auch wenn die Tschebureki heiß am besten schmecken, wir essen diese aus kalt am nächsten Tag. Mein Mann nimmt diese auch gerne als Mittagsessen zur Arbeit. Aber vorsichtig durch die Zwiebel, könnte man alleine sein:-D

Wer gerne internationale Gerichte isst, ich habe schon vor längerer Zeit das Rezept für Funchosa verbloggt. Das ist ein einfacher und leckerer Glasnudelsalat.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*