Neujahrsgrüße und ein easypeasy Rezept

Huhu Ihr Lieben,

habt Ihr Vorsätze für das neue Jahr? Mehr Sport, gesündere
Ernährung, häufiger die Oma anrufen 😉, mehr Ordnung halten, etc. Das Einzige
was ich mir vorgenommen habe, ist weniger im Haus zu haben.

Am 01.01. überkam es mich und ich habe angefangen
auszumisten, sozusagen als Neujahrsputz. Wir schütten uns immer mit Sachen und
Dingen zu und verlieren dabei oft das Wesentliche aus den Augen. Ich bin mir
sicher, dass nicht nur bei mir die Kleiderschänke (auch der Kinder), die
Dekoschränke, Hobbyschränke (in meinem Fall Kartenbastelei), Küchenschränke, etc.
überquellen. Dem habe ich mich jetzt angenommen! Als erstes habe ich Deko, Kleidung
usw. aussortiert und stelle diese jetzt zum Verkauf ein. Wisst Ihr was für ein
befreiendes Gefühl das ist?! Nun wie bekomme ich jetzt die Kurve zum
Hauptinhalt des Posts ;-D ?!

Wie habt Ihr Silvester verbracht? In Gesellschaft von
Freunden, ruhig und besinnlich wie das Weihnachtsfest oder habt Ihr es krachen
lassen?

Gerade ein Jahr über 30 und mein Mann und
ich
verbringen Silvester alleine zu Hause. Erinnert mich etwas an meine Oma, die liebt
ihre 4 Wände und genießt diese, statt durch die Weltgeschichte zu gurken.

Der Alltag ist so stressig und wir haben so wenig Zeit zu
zweit, dass wir es einfach nur genießen alleine zu sein. Trotzdem wollten wir
nicht auf das typische Gericht zu Silvester verzichten: Raclette!

Und wie es so oft ist kauft man viel zu viel ein und es
bleibt einiges übrig. Was macht man damit?

Normalerweise eine Gemüsepfanne. Dieses Jahr war mir eher
nach einer Suppe. Also gab es bei uns Reste-Eintopf.

Neben Kartoffeln und Brokkoli habe ich noch Erbsen, Möhren,
Kohlrabi, Mais und Würstchen hinzugefügt. Die dürfen im Eintopf nicht fehlen!

Hier einmal die Einkaufsliste:

4-5 mittelgroße Kartoffeln

2 mittelgroße Kohlrabis

600-700 gemischtes Gemüse (habe ich meist TK)

4 EL Butter

750 ml Milch

250 ml Wasser vom Gemüsekochen

5-6 Wiener Würstchen

Schält das Gemüse und schneidet es in 1x1cm große Stücke.
Diese kommen dann für 10m in kochendes Wasser.

Währenddessen schmelzt Ihr die Butter und fügt das Mehl
hinzu. Es ergibt eine teigartige Masse. Nun fang Ihr an Kelle für Kelle warme
Milch hinzuzufügen. WICHTIG: ständiges Rühren mit dem Schneebesen, damit keine
Klumpen entstehen. Bei wem es doch klumpt, der kann entweder mit dem Rührstab
nachhelfen oder die ganze Soße durch ein Sieb jagen.

Wenn die komplette Milch und das Gemüsewasser drin sind,
guckt Ihr ob Euch die Konsistenz gefällt. Falls nicht, einfach noch mehr
Gemüsewasser hinzufügen. Kurz aufkochen und das Gemüse kann ein Bad nehmen. 5 min
leicht köcheln lassen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die
Würstchen klein schneiden und auch diese im Topf verschwinden lassen. Wer mag
kann noch frische oder TK Petersilien hinzufügen.

Fertig!

Im Übrigen ist das eine einfache Mehlschwitze. Die Grundlage
vieler Soßen und Suppen.

Natürlich eignet sich der Eintopf nicht nur als
Restverwertung und das Beste daran ist, unsere Kinder lieben es! Die Möhren
werden aussortiert, aber wenn es nur das ist.

Den nächsten Post widme ich unserem Haus um genau zu sein
Euren Fragen rund um unser Haus. Da häufig Fragen zu unserem Haus auftauchen, mussten
diese mal verbloggt werden 🙂

 

Und nun wünsche ich Euch einen schönen Abend und freu mich
auf Euer Feedback!

Eure Evi aus dem Norden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*