Gartendeko selber machen

ANZEIGE Es ist jetzt schon fast 10 Jahre her, als ich mit meinem Ehemann (damals noch Freund) unser erstes gemietetes Häuschen bezog. Zu der Zeit kaufte ich mir ein paar Tontöpfe und wollte daraus Gartendeko selber machen.

Zwischenzeitlich haben sogar ein Haus gebaut und die Tontöpfe sind immer noch nicht verarbeitet. Über die Jahre kamen sogar noch einige dazu. Damit soll nun Schluss sein…

Da sich Massen an Tontöpfen angesammelt haben, habe ich einfach zwei Ideen umgesetzt. Die zweite Variante zeige ich Euch auf dem Weltbild Magazin.

Gartendeko mit Tontöpfen

Wusstet Ihr im Übrigen, dass die Gärtnerei Pötschke mit zu Weltbild gehört? Dort bekommt Ihr nicht nur Pflanzen aller Art, sondern auch schöne Gartendekoration.

Gartendeko selber machen aus Tontöpfen

Meine erste Variante ist der Kräuterturm. Mit einem Kräuterturm aus Tontöpfen holen wir uns jetzt schon den Sommer auf die Terrasse. Und da diese Gartendeko nicht viel Platz benötigt, eignet sich der Turm super auch für den Balkon.

Für mich ist es einfach der Ersatz für meine Kräuterspirale. Wer schon immer eine Kräuterspirale haben wollte, ihm aber am Platz mangelt, der liegt mit dem Kräuterturm genau richtig! Denn hier wird das Prinzip der unterschiedlichen Ansprüche der Pflanzen auf kleinem Raum und auf einfachem Wege umgesetzt.

Gartendeko selber machen: Der Kräuterturm

Der Vorteil des Kräuterturms ist, dass auf geringer Fläche eine Vielzahl Kräuter mit unterschiedlichen Standortansprüchen wachsen können. Denn der Kräuterturm bietet unterschiedliche Bodenverhältnisse mit abweichenden Feuchtigkeitszonen.

Aufbau des Kräuterturms: 

  • obere Töpfe / mineralische Erde, trockener, sonniger Standort, keine Staunässe:

Thymian, Rosmarin, Oregano, Salbei, Lavendel, Basilikum, 

  • mittlere Töpfe / halbschattiger Standort, leicht feuchte Erde, humöser nährstoffreicher Boden:

Kerbel, Koriander, Kapuzinerkresse, Dill, Melisse, Schnittlauch, Minze, Petersilie, Kamille

  • unterer Topf / feuchter und durchlässiger Boden, gute Humusversorgung, nährstoffreicher Boden, (lieber Kompost als Dünger), wenig Sonne:

Bärlauch, Waldmeister, Pfefferminze, Estragon

Wer jetzt genau aufgepasst hat, wird erkennen, dass mein Kräuterturm nicht ganz richtig bepflanzt worden ist. Das wird sich in den nächsten Tagen noch ändern:)

Was man benötigt:

  • eine Eisenstange, Metallstange oder Blumenranke (leider hatte ich nur eine Holzstange zur Hand)
  • einen großen Tontopf
  • zwei mittlere Tontöpfe (mit einem Loch in der Mitte des Bodens)
  • zwei kleine Tontöpfe (mit einem Loch in der Mitte des Bodens)
  • Steine unterschiedlicher Größe
  • Blumenerde, Sorte je nach Anspruch der Kräuter
  • Kräuter
  • Pflanzkelle

Größer als mit fünf Töpfen würde ich einen Kräuterturm nicht gestalten, da die Gefahr besteht, dass der Turm sonst umkippt.

Anleitung für den Kräuterturm

  • Als Erstes stellt man den Stab in den großen Tontopf und füllt diesen ungefähr zur Hälfte mit Steinen. So verhindert man Staunässe und der Stab bekommt mehr Halt.
  • Nun wird der Topf mit Blumenerde aufgefüllt und dabei die ersten Kräuter eingepflanzt. Drückt die Erde gut fest, damit der Stab möglichst stabil steht.
  • Anschließend können die restlichen Töpfe nach und nach leicht gekippt „aufgefädelt“ und mit den gewünschten Kräutern bepflanzen werden. Hierbei werden zuerst die mittleren Töpfe verwendet und zum Schluss die kleinen. Die Töpfe sollten dabei versetzt platziert werden.
  • Tipp: Bevor die Töpfe bepflanzt werden, legt etwas Küchenpapier oder Zellstoff auf den Bodentopf, damit die Erde beim Einfüllen nicht direkt durch das Loch fällt.

Wer keinen Garten oder Balkon zur Verfügung hat, kann eine kleine Kräuterturm-Version für die Küche gestalten.

Und wer keine Kräuter in den Turm pflanzen möchte, der hat natürlich die Möglichkeit andere Pflanzen zu verwenden. Zum Beispiel wären doch hängende Erdbeeren oder Sukkulenten perfekt für die Gestaltung des Turms. Wie immer sind hier Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Und nun habt viel Freude an dem Bearbeiten der Tontöpfe!

2 Kommentare

    1. Moin Regina,
      definitiv! Ich würde nur dann in jeden Topf noch einen kleinen Topf mitreinstellen, damit Du es besser gießen kannst. Liebe Grüße
      Evi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.